A A A |
Thermenstadt im Naturpark Altmühltal

Schülerzahlen - Klassen - Schulorte

Die Grundschule Treuchtlingen wird besucht von allen Grundschulkindern aus der Stadt Treuchtlingen, den eingemeindeten Ortsteilen und von etlichen Höfen im Gemeindegebiet.

Im Schuljahr 2018/19 gehen insgesamt  446 Schüler/innen in die Grundschule, wobei sich diese Zahl recht häufig durch Zuzüge oder Abgänge leicht verändert. Die Schule hat in diesem Schuljahr  17 Klassen. Im Jahr 2006 hatten wir noch 604 Kinder. Der demografische Wandel macht sich also auch bei uns stark bemerkbar. Die Schülerzahl ist damit in den letzten fünf Jahren um ca. 150 Kinder gesunken. Die Zahl der Klassen hat sich in den letzten fünf Jahren von 24 auf 19 verringert.

Der Klassendurchschnitt beträgt in diesem Schuljahr 24,3 Kinder. Damit ist eine weitere leichtere Verbesserung gegenüber dem Vorjahr und vor allem gegenüber früheren Jahren eingetreten. Wir nähern uns damit auch dem Landesdurchschnitt, obwohl wir als große Schule wie bisher immer noch schlechter gestellt sind als die sehr kleinen Schulen.

In den vergangenen Jahren wurde das untere Schulhaus in Treuchtlingen und das Schulhaus in Wettelsheim für 5 Millionen € saniert. Das obere Schulhaus wurde in einem ersten Bauabschnitt energetisch saniert, so dass hier für die Zukunft hervorragende räumliche Rahmenbedingungen seitens der Stadt Treuchtlingen geschaffen wurden.

Von den vier ersten Klassen sind zwei in Treuchtlingen (unteres Haus) und je eine in Wettelsheim und Schambach untergebracht. Von den vier zweiten Klassen werden zwei in Treuchtlingen und je eine in Wettelsheim und Schambach unterrichtet. Von den vier dritten Klassen befinden sich  zwei in Treuchtlingen und zwei in Wettelsheim. Von den vier vierten Klassen sind zwei in Treuchtlingen sowie zwei in Wettelsheim untergebracht. Da die Rahmenbedingungen in Wettelsheim sehr gut sind (neue Klassenzimmer, eigene Werkräume, eigen Turnhalle und sehr großer und freizügiger Pausenbereich) wurde, wie in den letzten Jahren schon mehrmals eine Klasse (im Moment eine vierte Klasse)aus dem Einzugsbereich der Wettelsheimer und Ansbacher Straße ausgegliedert nach Wettelsheim. Die Kinder werden direkt mit dem Bus vor die Schule gefahren und dort abgeholt.

Im oberen Schulhaus in Treuchtlingen befinden sich noch vier Klassengruppen des Förderzentrum des Landkreises Weißenburg-Gunzenhausen.

In der Kernstadt steht der Schule ein Hausmeister zur Verfügung, der für das Schulhaus und die Außenanlagen zuständig ist und auch die Busaufsicht führt.
Seit August 2000 ist Winfried Zischler der Hausmeister der Grundschule.

In den Außenstandorten gibt es keine Hausmeister. Hier müssen die Lehrkräfte weitgehend selbständig tätig werden oder die Stadt um Hilfe rufen. Die Busaufsicht muss in den Außenorten jährlich jeweils neu geregelt werden - mit Hilfe der Ortssprecher, der Lehrer und der Eltern.

 

 

Schülerbeförderung - Stadt Treuchtlingen

Da die Schüler der Grundschule Treuchtlingen aus insgesamt mehr als 20 Orteilen und Einzelhöfen der Stadt Treuchtlingen kommen, spielt die Schülerbeförderung eine große Rolle.

Sie erfolgt im Wesentlichen mit mehreren Bussen des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV), die regelmäßig zwischen den Ortsteilen verkehren. Zusätzlich werden zwei Kleinbusse eingesetzt, die die Einzelhöfe abfahren. Darüber hinaus müssen manchmal Schulbusse eingesetzt werden, um die Kinder zu den entsprechenden Unterrichtsorten (Turnhalle in Treuchtlingen, Hallenbad in Treuchtlingen) zu bringen.

Nicht selten ist es notwendig, dass sich der Stundenplan nach dem Fahrplan des ÖPNV richtet. Das führt z.B. auch zu 14-tägigen Doppelstunden statt wöchentlichen Einzelstunden.

In den Außenorten spielt also die genaue Beachtung des Fahrplanes eine wichtige Rolle.

Die mittägliche Busaufsicht wird von Eltern organisiert und von der Stadt unterstützt.

Die Lehrkräfte sind selbst häufig zwischen den Schulen unterwegs.

In Treuchtlingen werden viele Kinder mit dem Auto zur Schule gebracht. Dies führt oft zu chaotischen Verkehrsverhältnissen zu Schulbeginn, zumal sich gegenüber der Kindergarten befindet. Dank eines erfreulichen Elternengagements und der Unterstützung durch die Polizei ist bisher noch nichts passiert. Manchmal aber hilft auch die Anwesenheit der Männer in Grün nicht viel; das Einfahren und Parken in der Hochgerichtstraße ist beängstigend.

Durch die Geschwindigkeitsbeschränkung in der Hahnenkammstraße wurde die Situation etwas entschärft; vor allem auch bei der Überquerung dieser Straße.