A A A |
Thermenstadt im Naturpark Altmühltal

Prädikat: Umweltschule in Europa 2005

Zum vierten Mal: Umweltschule in Europa

„Sie sind die Leuchttürme der europäischen Schullandschaft!“ Mit diesen Worten wandte sich Frau Emilia Müller, Staatssekretärin im Bayerischen Staatsministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz, an 27 bayerische Schulen aus allen Schularten, deren Vertreter sich zu einer Feierstunde in der Landeshauptstadt getroffen hatten. Eingeladen hatte die Deutsche Gesellschaft für Umwelterziehung, die diesen 27 Schulen für das besondere Engagement zur nachhaltigen Verbesserung der Schulumwelt das Prädikat „Umweltschule in Europa 2005“ verliehen hatte – in Absprache mit dem Ministerium. Die Staatssekretärin machte die Zielrichtung dieser Auszeichnung klar: „Eine dauerhaft zukunftsfähige Entwicklung setzt ein hohes Maß an Sachkompetenz, aber auch an analytischen und gestalterischen Kompetenzen sowie einen grundlegenden mentalen Wandel voraus.

Voraussetzung für diese besondere Auszeichnung war es, dass mindestens zwei besondere Projekte aus dem Bereich der Umweltbildung mit selbst entwickelten Konzepten zur Verbesserung der Umweltverträglichkeit durchgeführt und dokumentiert worden waren, wobei auf die Zusammenarbeit mit fachkompetenten außerschulischen Einrichtungen durchaus besonderer Wert gelegt wurde.

Als einziger Vertreter aus dem Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen war die Grundschule Treuchtlingen vertreten. Rektor Wagner, Konrektor Brumm als Projektleiter und 11 Kinder der Umweltgruppe waren der Einladung nach München gefolgt, um für ihre Schule die Auszeichnung entgegen zu nehmen – zum vierten Mal in Folge. Vorher aber mussten die durchgeführten Projekte den anderen Schulen, den Besuchern und den Ehrengästen vorgestellt werden.Dabei wurde dem Umweltkalender der Grundschule Treuchtlingen sehr große Aufmerksamkeit geschenkt. Dort hatten die 23 Klassen der Schule auf knapp 100 Seiten dokumentiert, welche Projekte und welche Maßnahmen im Sinne der Umweltbildung im Unterricht durchgeführt wurden. Ziel dieser umfassenden Darstellung war es auch, zu verdeutlichen, dass hier nicht nur einmalige Projekte durchgeführt werden, die nach dem Abschluss in Vergessenheit geraten, sondern dass diese Projekte im Sinne der Nachhaltigkeit auch langfristig weiterverfolgt werden. Typisches Beispiel hierfür ist das Auwaldprojekt, das nun schon im vierten Jahr läuft und in dem ständig neue Aktionen stattfinden. Erst unlängst hat sich auch das Bayerische Fernsehen für diese Aktivitäten der Schule interessiert und wird darüber berichten. Auch Themen wie die Streuobstwiese und die Mülltrennung sind Anlass für permanente Maßnahmen einzelner Klassen. Dazu ist die langfristige Partnerschaft der Schule zu den Waisenhäusern in Tinderet (Kenia) ein Projekt ganz im Sinne der Agenda 21, in der die Nachhaltigkeit bildungsrelevanter Maßnahmen einen herausgehobenen Stellenwert bekommt. Die zahlreichen gemeinsamen Veranstaltungen mit dem Info- und Umweltzentrum der Stadt Treuchtlingen und Frau Dr. Bauch, die inzwischen zu regelmäßigen Projekten der Umweltbildung an der Grundschule Treuchtlingen geworden sind, wurden ebenfalls besonders hervorgehoben. Dass diese Vielfalt an Maßnahmen der Umweltbildung und nachhaltiger Entwicklung in einem Umweltkalender dokumentiert wurden, der auch in der Schule aushing und Schülern und Eltern zugänglich war, fand breite Zustimmung und Anerkennung.


Ein Geldpreis ist mit diesem Prädikat „Umweltschule in Europa“, um das sich in diesem Jahr weit über 10 000 Schulen europaweit beworben haben, nicht verbunden.

Die Grundschule Treuchtlingen erhielt eine Urkunde des Staatsministeriums, eine Fahne der Deutschen Gesellschaft für Umweltbildung, die die Verleihung des Gütesiegels bestätigt, und einen Stempel, den sie im Briefkopf führen darf. Vor allem aber hat sie die Gewissheit, dass die vielen unterrichtlichen Aktionen, die Kindern und Lehrkräften viel Freude bereiten, lehrplangemäß und bildungsrelevant sind und bei fachkompetenten Persönlichkeiten große Beachtung und würdigende Anerkennung finden. Das bringt sicher neue Motivation für das  engagierte Lehrerkollegium der Grundschule Treuchtlingen den eingeschlagenen Weg zum Wohl der Kinder fortzusetzen.

Den Umweltkalender finden Sie hier.