A A A |
Thermenstadt im Naturpark AltmĂŒhltal

Wiedersehen mit alten Freunden in Ponsacco
Europa bewegt sich

Fit in Europa, fit fĂŒr Europa. So lautet das Motto des Comenius-Projekts der Grundschule Treuchtlingen. An diesem Thema arbeitet die Grundschule seit Beginn dieses Schuljahres gemeinsam mit ihren Partnerschulen aus Italien, der TĂŒrkei und RumĂ€nien. Um Ergebnisse auszutauschen und das weitere Vorgehen abzusprechen, treffen sich dabei einmal im Halbjahr Vertreter aus allen beteiligten Schulen. Gastgeber ist jeweils eine der beteiligten Schulen, so dass am Ende des zweijĂ€hrigen Projektes jede Partnerschule einmal das Ziel eines Projekttreffens gewesen sein wird.

Am Sonntag, dem 2.5., hatten sich drei LehrkrĂ€fte der Grundschule Treuchtlingen auf den Weg nach Ponsacco, der Partnerstadt Treuchtlingens in der Toskana, gemacht. Denn hier fand das zweite Projekttreffen innerhalb des laufenden Projekts statt. Die Vertreter fĂŒr die Grundschule Treuchtlingen waren Projektleiterin Marion Kremer sowie Melanie Raab und Sabine Rosak.

Ein dicht gepacktes Programm wartete auf die GĂ€ste. Beim herzlichen Empfang durch BĂŒrgermeister Alessandro Ciccarelli wurde deutlich, dass auch die Stadt Ponsacco großen Wert auf die Zusammenarbeit mit europĂ€ischen Partnern legt. Bei Besichtigungen in Pisa und Florenz konnten die GĂ€ste italienische Geschichte und Kultur erleben. Den Hauptanteil des Treffens machten aber die Besuche an der italienischen Partnerschule „Istituto Comprensivo M. Lapo Niccolini“ aus. Ponsacco hat etwa ebenso viele Einwohner wie Treuchtlingen. Doch anders als bei uns ist die Primarschule, die in Italien bis zur fĂŒnften Jahrgangsstufe geht, in Ponsacco in fĂŒnf verschiedenen kleineren GebĂ€uden untergebracht. Überall wurden die GĂ€ste freudig empfangen. Die Kinder sangen zur BegrĂŒĂŸung Lieder, ein Puppentheater wurde aufgefĂŒhrt, eine Orchestergruppe spielte unter anderem die Europahymne. Bibliotheken, ComputerrĂ€ume, interaktive Tafel, verschiedene Mensen in den unterschiedlichen GebĂ€uden und grĂŒne PausenflĂ€chen konnten von den LehrkrĂ€ften besichtigt werden. Besonders positiv bewerteten die Treuchtlinger Lehrerinnen die Integration behinderter Kinder in die Regelklassen. Die optimale Betreuung eines behinderten Kindes wird dabei durch die Anwesenheit einer zusĂ€tzlichen Lehrkraft in der Klasse sichergestellt. So lernen die Kinder von klein auf, dass Behinderte ein Teil der Gesellschaft sind und gehen ganz unkompliziert mit diesen um.

Um auch den Schulkindern einen direkten Kontakt zu den GĂ€sten zu ermöglichen, hatten die verantwortlichen LehrkrĂ€fte schon bei der Planung des Projektes vereinbart, dass bei jedem Projekttreffen Unterricht von den GĂ€sten fĂŒr die SchĂŒler der gastgebenden Schule gehalten werden soll. Passend zum Projektthema „Fit in Europa, fit fĂŒr Europa“ hatten alle GĂ€ste ihre Stunden gewĂ€hlt. Die Treuchtlinger LehrkrĂ€fte zeigten verschiedene Pausenspiele, die von den Treuchtlinger SchĂŒlern hĂ€ufig gespielt werden. HĂŒpfkĂ€stchen, Seilspringen und Gummitwist machten auch den italienischen Kindern viel Spaß.

Bei verschiedenen Arbeitstreffen tauschten die LehrkrĂ€fte die Ergebnisse aus, die im Lauf des Schuljahres an den Partnerschulen unter Mitarbeit vieler verschiedener Klassen erarbeitet worden waren. Insbesondere waren dies eine Powerpoint-PrĂ€sentation ĂŒber die eigene Schule und eine Zusammenstellung von Bewegungsspielen, die zur Auflockerung im Unterricht eingesetzt werden können, sowie von Spielen, die von den SchĂŒlern wĂ€hrend der Pause gespielt werden. In Treuchtlingen hatten viele Klassen mit Fotos und Beschreibungen dazu beigetragen, dass sich die Kinder an den Partnerschulen nun ein gutes Bild davon machen können, welche Spiele in Treuchtlingen gespielt werden. Auch in Treuchtlingen sollen sich die Kinder demnĂ€chst mit Hilfe der PrĂ€sentationen ein genaueres Bild ĂŒber die Partnerschulen machen können. Außerdem werden sie an Projekttagen Spiele aus Italien, der TĂŒrkei und RumĂ€nien selbst ausprobieren dĂŒrfen.

Auch die Planung des nĂ€chsten Schuljahres wurde in Ponsacco begonnen. Nach dem Schwerpunkt „Bewegung“ in diesem Schuljahr wird dann das gesunde FrĂŒhstĂŒck und Pausebrot thematisiert werden. Vereinbart wurde außerdem auch schon der Termin fĂŒr das nĂ€chste Projekttreffen, das im Oktober in Treuchtlingen stattfinden wird.

Insgesamt war die AtmosphĂ€re wĂ€hrend des Treffens sehr freundschaftlich und herzlich geprĂ€gt. Einige der LehrkrĂ€fte kannten sich bereits aus vorangegangenen Treffen und so wurden Freundschaften vertieft und viele GesprĂ€che gefĂŒhrt. Darin liegt auch der Sinn eines von der EU geförderten Comenius-Projektes. In persönlichen Kontakten soll die Zusammenarbeit zwischen Menschen verschiedener LĂ€nder verstĂ€rkt werden. Dadurch können Vorurteile abgebaut und der eigene Horizont erweitert werden. Dies hat auch Auswirkungen auf die beteiligten Klassen, die mit ihrer Arbeit einen Beitrag zum Gelingen des Projekts leisten und dabei erfahren, dass die Zusammenarbeit mit Menschen anderer LĂ€nder interessant und gewinnbringend ist.

Am Samstag, dem 8. Mai, traten die Treuchtlinger Lehrerinnen dann die Heimreise an. Die Taschen waren gefĂŒllt mit Geschenken, die sie von den Partnern bekommen hatten. Auch die Köpfe waren voller EindrĂŒcke und Erinnerungen an eine interessante Woche, die sicherlich schon bald auch fĂŒr die Treuchtlinger SchĂŒler in dem einen oder anderen Bewegungsspiel erfahrbar werden wird.

Musikalischer Empfang
Projektarbeit
Arbeit am runden Tisch