A A A |
Thermenstadt im Naturpark AltmĂĽhltal

Mitarbeiter des kenianischen Waisenhauses besuchen Grundschule Treuchtlingen zum 2. Mal


Es ist nun 5 Jahre her, dass die Grundschule Treuchtlingen begann, mit dem Waisenhaus in Tinderet / Westkenia eine Partnerschaft aufzubauen.

Den Anstoß gab zunächst die Wettelsheimer Schule. Sie hatte Kontakt zu einem Treuchtlinger, der die Verbindung zu Tinderet geknüpft und aufrecht erhalten hatte und der auch mehrfach persönlich in Tinderet war. Als es darum ging, den Erlös aus dem Adventsbasar für eine guten Zweck zur Verfügung zu stellen, war es natürlich sehr verlockend, ein Objekt auszuwählen, zu dem gute Kontakte bestehen und dem die Hilfe uneingeschränkt zugute kommt.

Als die erste Spende persönlich übergeben wurde, da machten auch viele Briefe von Wettelsheimer Schülern die Reise nach Afrika mit. Die Kinder staunten nicht schlecht, als wenige Wochen später selbstgebasteltes Spielzeug von den Kindern aus Kenia eintraf, hergestellt aus „Wertstoffen“, die bei uns normalerweise als Müll in die Tonne wandern.

Diese ersten Erlebnisse führten dazu, dass der Kontakt zu den Waisenhäusern in Tinderet, in denen vor allem Straßenkinder aus Nairobi eine Heimat fanden, ausgebaut und vertieft wurde. Sowohl deutsche Mitarbeiter der Missionsstelle Diguna der evangelischen Kirche als auch afrikanische Repräsentanten aus den Waisenhäusern besuchten mehrfach Treuchtlingen und Wettelsheim, um in Wort und Bild vom Leben der Kinder in Afrika und vom Leben in den Waisenhäusern zu berichten.

Mit zwei groß angelegten Schuhkartonaktionen – „Weihnachten für jedes Kind“, einer Taschengeldaktion und einem weiteren Adventsbasar boten sich viele Möglichkeiten, die bedürftigen Kinder in Afrika zu unterstützen. Inzwischen wanderten auch viele Briefe und E-Mails hin und her.

Riesig erstaunt waren die Treuchtlinger Kinder, als sie nach dem letztjährigen Basar eine CD erhielten, auf der zu sehen war, wie die Kinder in Tinderet die Päckchen aus Treuchtlingen aus-packen und die mitgeschickten Bastelarbeiten dort aufhängen. Als die Kinder in Tinderet Weihnachtslieder sangen und die Treuchtlinger Kinder zum Mitsingen aufforderten, waren etliche Kinder sichtlich gerührt.

In diesen Tagen nun wurde ein neues Kapitel der Begegnungen Treuchtlingen Tinderet aufgeschlagen. Martin und Gudi John, das Hausmeisterehepaar in Tinderet, besuchte schon zum zweiten Mal die Schulen in Treuchtlingen und Wettelsheim. Zum einen sollten alle Kinder wieder einmal in Wort und Bild informiert werden, wie es in afrikanischen Waisenhäusern zugeht – und wie Straßenkinder ohne diese Einrichtungen leben müssten. Die Vorführung mit dem Beamer kam sehr gut an.

Die Kinder zeigten sich unheimlich interessiert und stellten viele Fragen, die die Johns geduldig beantworteten. Sie waren dann auch noch zu Besuch in einigen Klassen, um mit Kindern und Lehrkräften persönlich zu sprechen.

Die Treuchtlinger Kinder schlossen bei dieser Gelegenheit eine Taschengeldaktion ab, die kurz vor Weihnachten begonnen hatte. Viele Kinder lieferten von ihrem Taschengeld oder auch als kleine Spende ihrer Eltern einen selbst gewählten Betrag ab, der nun den Johns als Spende für die Kinder in Tinderet mitgegeben werden konnte – es kamen deutlich mehr als 500 € zusammen.

Die Hälfte dieses Gelde ist dafür gedacht, die aus früheren Spenden der Treuchtlinger Grundschule finanzierte Schülerbücherei, deren Entwicklung auch im Vortrag zu sehen war, weiter auszubauen.

Die zweite Hälfte dienst dazu, jene Kinder zu unterstützen, die aus den Waisenhäusern jetzt eine weiterführende Schule besuchen, um eine höhere Bildung zu erlangen.

Der Besuch und die Kinderspende sind zwei weitere Bausteine in der partnerschaftlichen Zusammenarbeit zwischen der Grundschule Treuchtlingen und den Waisenhäusern in Tinderet. Beides hat dazu beigetragen, das Bewusstsein für die soziale Verantwortung gegenüber anderen Menschen zu schärfen und dieser humanitären Aufgabe gerecht zu werden.